Der wahre Grund, warum Matthew Perry und Chandler Bing ein und dieselbe Person waren

Matthew Perry erlebte eine Hollywood-Karriere, von der die meisten Komödienschauspieler nur trĂ€umen können. Die Rolle des Chandler Bing in “Friends” schien wie maßgeschneidert fĂŒr ihn zu sein, und das aus gutem Grund. Der Regisseur der Serie, James Burrows, enthĂŒllte in einem Interview, dass Perrys einzigartige Mischung aus Unbeholfenheit und Albernheit die perfekte Passform fĂŒr Chandler war. Obwohl Perry von Anfang an die erste Wahl fĂŒr die Rolle war, gab es anfangs ein kleines Problem: Er hatte sich bereits fĂŒr eine Sci-Fi-Sendung namens LAX 2194 verpflichtet. Zum GlĂŒck wurde das Projekt abgesagt, und Perry konnte sich voll und ganz “Friends” widmen. Ein wahrer GlĂŒcksfall, oder?

UrsprĂŒnglich sollte Chandlers Charakter unsicher sein und sich mit trockenem Humor verteidigen, und in den ersten EntwĂŒrfen war er als schwul geplant, was möglicherweise weniger komisch gewesen wĂ€re. Doch Perry, abgesehen von einigen frechen Schwulenwitzen, spielte Chandler als Hetero und verlieh den SĂ€tzen seines Charakters eine AuthentizitĂ€t, als kĂ€men sie direkt aus seiner eigenen Biografie. Perry’s makellose Darstellung machte die Dialoge von Chandler unvergesslich und seine ausdrucksstarken Gesichter waren geradezu kameratauglich!

Nun zu den emotionalen Aspekten: Perry und Chandler teilten eine tiefere Verbindung. Beide stammten aus geschiedenen Familien, aber im Gegensatz zu Chandler hatte Perry Halbgeschwister und einen Stiefbruder. Dennoch fĂŒhlte er sich wie ein Außenseiter, Ă€hnlich wie seine Leinwandfigur. Perry sprach in seinen Memoiren darĂŒber, dass er nicht in seine Großfamilie passte, was das GefĂŒhl von Chandler, nicht dazuzugehören, widerspiegelt.

Chandler nutzte Humor als BewĂ€ltigungsmechanismus fĂŒr seine schwierige Kindheit, und Perry war da nicht viel anders. In “Friends: The Reunion” gestand der Schauspieler, dass er nervös wurde, wenn seine Witze nicht ankamen. Perry musste wissen, was dem Publikum gefiel, sonst könnte etwas Schreckliches passieren. Das ist wahre Hingabe!

Über Ängste gesprochen: Chandlers Bindungsangst in der Serie spiegelte Perrys Entscheidungen im echten Leben wider. Perry hat nie geheiratet, obwohl er in seinen Memoiren ĂŒber den Wunsch nach eigenen Kindern sprach. Leider konnte Perry diesen Traum nie erfĂŒllen, aber zumindest hat Chandler es auf dem Bildschirm geschafft. Leben imitiert Kunst, oder ist es andersherum? Was denken Sie darĂŒber?